RADIOLOGIE 2030 kommt auf dem Deutschen Röntgenkongress gut an

Vom 8. bis zum 10. Mai 2024 fand der 105. Deutsche Röntgenkongress unter dem Motto „Radiologie in Transformation“ in Wiesbaden statt. Schon auf den ersten Blick war unser Curagita-Team aus Heidelberg täglich im RheinMain CongressCenter zu erkennen – einheitlich gekleidet in schwarzen Hoodies mit dem Key-Visual des Szenario RADIOLOGIE 2030 machte das Team auf das Thema ‚Zukunft der Radiologie‘ neugierig. Ins Gespräch fand man darüber mit Kooperationspartnern, Radiologienetzmitgliedern und Kongressbesucher/innen. Auch per Plakat-Werbung und Online Aktivitäten wurde das für den Fachbereich der niedergelassenen Radiologie entstandene Orientierungswerk kommuniziert.

Curagita-Vorstand Dr. Johannes Schmidt-Tophoff hat aus zahlreichen geführten Gesprächen und Diskussionen mit Radiologie-Insidern Leitplanken für die niedergelassene Radiologie in den kommenden Jahre skizziert. Inhaltlich beschäftigt sich das erarbeitete Szenario mit den aktuellen Trends wie Digitalisierung, Konsolidierung, steigenden Personalkosten sowie Wachstum und Restrukturierung. Ein zehnseitiges Summary ist bereits veröffentlicht, das Gesamtszenario wird im Juni publiziert. Haben Sie sich bereits hier für die Langfassung registriert? Sie schildert einen umfassenden Zukunftsentwurf der deutschen Radiologie, mit dem Fokus auf der freiberuflichen Perspektive. Und da der Blick in die Zukunft kein Selbstzweck ist, sondern ein Fundament für Strategie und Praxisentwicklung, widmet sich das Curagita-Paper in einem zweiten Teil den Management-Instrumenten, mit denen die unternehmerische Zukunft in der niedergelassenen Radiologie erfolgreich gestaltet werden kann.

Ebenfalls zum Röko ging ein Podcast über die Radiologie 2030 online. Dr. Johannes Schmidt-Tophoff sprach in „MedMile Uncut“ über Trends, Entwicklungen und die wahrscheinlichen Szenarien der niedergelassenen Radiologie, z.B. die Radiology Factory. Sein informatives und zugleich kurzweiliges Gespräch mit Professor Michael Forsting aus dem Uniklinikum Essen wurde bereits über 1.200-mal gehört. In den sozialen Medien hinterließen viele Hörer ein durchweg positives Feedback zu diesem spannenden Zukunftsprojekt.

Lassen Sie uns gemeinsam in die Zukunft der Radiologie 2030 eintauchen und schwarmintelligent diskutieren. Auf dem Radiologienetz-Tag am 15./16. November stehen die Thesen im Mittelpunkt der Diskussion und werden aus den Perspektiven von niedergelassenen Radiologinnen und Radiologen sowie Vertretern der Krankenhausradiologie und der Berufspolitik beleuchtet. Anfragen und Informationswünsche bedient gerne Ihr Netzmanagement (netzmanagementcuragita.com).

Weitere Informationen

Webseite zur Zukunft der RADIOLOGIE 2030 inkl. Download Summary & Anmelde-Option für die Gesamtversion 

Das Programm vom Radiologienetz-Tag

Anmeldung zum Radiologienetz-Tag

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich