Neu: Bestpreis-Versprechen im Verbundeinkauf

Lieferengpässe, Logistikprobleme, Preisschwankungen, Kassen-Exklusivverträge: Das Beschaffungsmanagement wird mehr und mehr zum Engpass. Händler und Hersteller kommen an ihre Grenzen, Pharmaproduzenten ziehen sich aus ersten KV-Regionen zurück. Der Verbundeinkauf steuert gegen: Pufferlager, Preis-Screening, Nachverfolgung von Lieferungen und Einbeziehung der Praxiseinkäufer ins Sourcing durch Bestpreis-Versprechen.

Einkäufer aus langjährigen Mitgliedspraxen kennen sie noch: die Bestpreis-Garantie des Verbundeinkaufs. Seit Corona hat die Versorgungssicherheit höchste Priorität. Curagita hat das Pufferlager in Heidelberg maximal ausgebaut, um knappe Produkte zuverlässig liefern zu können. Aber auch die Preise ändern sich laufend – bei vielen Produkten wie Papier leider meist in die falsche Richtung. Trotzdem wollen wir natürlich weiterhin Ihre attraktivste Bezugsquelle sein. Nicht nur mit Support durch unseren Customer Service und Unterstützung bei der Minimierung von Prozesskosten, sondern auch bei den Einkaufspreisen. Daher lesen Sie seit 22. November auf der Startseite im Radiologienetz-Onlineshop Folgendes:

Bitte nutzen Sie unsere Bestpreis-Garantie!

Die aktuelle Marktlage mit Versorgungsengpässen und laufenden Preiserhöhungen für Praxisbedarf ist nach wie vor schwierig. Durch Maßnahmen wie regelmäßige Preis-Screenings, Bevorratung, engmaschiges Monitoring der Lieferrückstände und das Identifizieren von Alternativlieferanten versuchen wir täglich, die Auswirkungen abzumildern. Bitte helfen Sie uns und melden Sie sich, wenn Sie bessere Angebote finden. Mit unserer Bestpreis-Garantie liefern wir Ihnen die Produkte dann zu dem günstigeren Preis und versuchen, die Konditionen für alle Praxen durchzusetzen.

Bitte kommen Sie auch weiterhin auf uns zu, wenn gewünschte Artikel nicht verfügbar sein sollten oder Lieferungen ausstehen. Jede Rückmeldung oder Anregung ist hilfreich und wird von Ihrem persönlichen Ansprechpartner gerne entgegengenommen.

Bracco bietet bei KM-Ausschreibungen nicht mehr mit!

Exklusive Ausschreibungen mit ruinösem Preiswettbewerb gefährden inzwischen auch die Versorgung mit Kontrastmitteln. Das Zuschlagsprodukt Accupaque ist wegen des Lockdowns in China über Monate ausgefallen, in der KV-Nordrhein sogar unmittelbar nach Auftragsvergabe. Die Firma Bayer Vital lehnte dabei jegliche Hilfslieferung der möglichen Alternativ Ultravist an die Kassen ab, vermutlich weil die knappen CT-Kontrastmittel im Ausland mittlerweile mit deutlich besseren Erlösen abgesetzt werden können. Andere Produkte wie Gadovist können selbst mit medizinischer Begründung nur gegen den Widerstand der Kassen bezogen werden. Die Ausschreibungen sind meist auf ein einziges CT- und MRT-Kontrastmittel beschränkt, wobei günstigere Produkte auf Basis von Gadotersäure regelmäßig den Zuschlag erhalten.

Bayer hat inzwischen in zweiter Instanz vor Gericht erfolgreich die Rechtmäßigkeit der Ausschreibungen und die damit einhergehende Beschränkung der Therapiefreiheit der Ärzte angefochten. Bracco hat gerade angekündigt, sich in Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein nicht mehr an Exklusivausschreibungen zu beteiligen. In einer Pressemitteilung vom 16. November wird ausgeführt:

Aus Sicht der Firma Bracco Imaging Deutschland GmbH sind solche Ausschreibungen nicht durch geltendes Recht gedeckt, wie auch das Landessozialgericht in Nordrhein-Westfalen kürzlich befunden hat (Az. L 16 KR 868/18 – noch nicht rechtskräftig). Tatsächlich bedarf es für eine so einschneidende Maßnahme wie sie die derzeitige Exklusivvertragspraxis darstellt, einer gesetzlichen Grundlage, die nur der Bundestag schaffen kann. Eine solche gesetzliche Grundlage gibt es jedoch nicht.

Hinzu käme laut Bracco eine Beschneidung des Wettbewerbs, wodurch die Versorgungssicherheit gefährdet sei. Man könne sich nicht erklären, weshalb die Kostenträger trotz fehlender gesetzlicher Grundlage für Exklusivverträge Risiken für die Versorgungs- und Patientensicherheit eingehen.

Der Curagita-Verbundeinkauf beliefert Praxen im gesamten Bundesgebiet und kooperiert mit allen Kontrastmittelherstellern. Dadurch konnten bspw. in der KV-Region Nordrhein Lieferengpässe für CT-Kontrastmittel über die Versorgung mit Alternativprodukten in den Mitgliedspraxen abgefedert werden.

Bitte denken Sie in diesem Zusammenhang auch an Ihre Jahresendbestellungen. Ihr Verbundeinkauf ist zwar durchgängig auch zwischen den Jahren für Sie da, bei vielen Lieferanten ist dies jedoch nicht der Fall. Insofern bitten wir Sie, Ihre Bestellungen im Dezember möglichst frühzeitig zu veranlassen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich