MFA-Abschluss für Praxis-Quereinsteiger

Im Rahmen des Praxismanagement-Austauschs auf dem Radiologienetz-Treffen 2023 berichtete eine erfahrene Praxismanagerin von der Möglichkeit für Quereinsteiger in den Medizin-/Radiologiebetrieb ohne formale Ausbildung die Prüfung zur/zum Medizinischen Fachangestellten (MFA) abzulegen.

In Anbetracht der zunehmenden Anzahl von Quereinsteigern in Arztpraxen eine Chance für diese, sich weiterzuentwickeln und einen für ihren neuen Weg passenden Abschluss zu erwerben. Und die Praxis selbst profitiert von neuen motivierten Kräften. Wir haben mit der Landesärztekammer in Baden-Württemberg Kontakt aufgenommen, um die nötigen Schritte genauer zu skizzieren:

Voraussetzungen für den Quereinstieg

Um den Weg in die Radiologie als Quereinsteiger zu ebnen, sind nach Angaben der Landesärztekammer Baden-Württemberg bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Mindestens viereinhalb Jahre Vollzeiterfahrung in einer medizinischen Praxis werden verlangt. Diese müssen nicht zwangsläufig auf die Radiologie beschränkt sein, sondern können Erfahrungen in verschiedenen Fachrichtungen umfassen – eine facettenreiche Praxiserfahrung wird sogar bevorzugt. Zusätzlich müssen alle Ausbildungsinhalte der regulären MFA-Ausbildung vermittelt worden sein. Dies kann beispielsweise durch ein mindestens 4-monatiges Praktikum in einer Allgemeinmedizin erreicht werden. Eine sorgfältige Dokumentation und Nachweisführung, idealerweise durch Arbeitszeugnisse, sind dabei unerlässlich.

Prüfungsvorbereitungen

Die Vorbereitung auf die MFA-Prüfung erfordert eine engagierte Planung und strukturierte Herangehensweise. Quereinsteiger haben die Möglichkeit, Bücher und Unterlagen von anderen Auszubildenden auszuleihen. Zudem bieten die Seiten der Landesärztekammern in Baden-Württemberg und Bayern hilfreiche Übungsklausuren für die schriftliche und mündliche Prüfung an. Einblick in exemplarische Prüfungsaufgaben erhält man beispielsweise über folgende Links:

 

Prüfungstermine und Anmeldung

Die Prüfungstermine für angehende MFAs finden zweimal jährlich statt – am 15. März für die Sommerprüfung und am 15. September für die Winterprüfung. Eine frühzeitige Anmeldung, idealerweise 1-2 Monate vor dem Prüfungstermin, ist ratsam. Der Antrag auf externe Prüfung sollte bei der zuständigen Landesärztekammer angefordert werden, wobei alle erforderlichen Nachweise beigefügt werden müssen. Die Prüfungsdurchführung erfolgt nach sorgfältiger Prüfung des Antrags, möglicherweise mit Nachfragen oder der Zulassung zur Prüfung. Für Interessierte in Baden-Württemberg steht die Mailadresse mfabaek-sb.de zur Verfügung, um den Antrag auf externe Prüfung anzufordern. Dieser Schritt markiert den Beginn der Reise für Quereinsteiger, die sich entscheiden, die Herausforderung anzunehmen und in das Fachgebiet der Radiologie einzusteigen.

Fazit

Der Quereinstieg in die Radiologie als Medizinische Fachangestellte eröffnet eine vielversprechende Qualifikationsperspektive für engagierte Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrung und Leidenschaft für die medizinische Versorgung längerfristig einzubringen. Durch die Möglichkeit, Quereinsteigern anzubieten, die Prüfung zur/zum MFA abzulegen, steigt die Arbeitgeberattraktvität einer radiologischen Praxis. Außerdem ist es ein Weg, langfristig dem inzwischen auch schon virulenten MFA-Mangel entgegenzuwirken. Ganz einfach ist es jedoch nicht und die Praxen, die ihre Quereinsteiger ermutigen, sollten auch einen gewissen Betreuungsaufwand nicht scheuen, damit das Ganze am Ende auch klappt und die geplante positive Wirkung entfalten kann.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich